MET Mannheim

MET-JubiläumSonne-ohne-rot.jpgMET feierte Geburtstag

25 Jahre unterwegs mit Gott – aus Freude am Glauben

Mutig, entschieden, treu“, oder „von einer Marktplatz-Evangelisierung träumen“ – auch das könnte das Kürzel MET bedeuten, meinte Dekan Karl Jung am 24. September 2017 im Festgottesdienst zum Jubiläum von MET. Vor 25 Jahren wurde es als „Mannheimer Evangelisierungs-Team“ gegründet und „spielt seitdem“, so der Dekan, „eine lebendige Rolle in der Stadtkirche“.

Ursprünglich Veranstalter von Glaubenskursen, hat es sich im Lauf der Jahre zu einer Art Gemeinde entwickelt, die nun gemeinsam mit der Citypastoral die sonntägliche „Citymesse 10vor10“ in Sankt Sebastian am Marktplatz verantwortet und immer wieder mit evangelisierenden Angeboten nach außen geht.  Etwa – in Kooperation mit anderen – bei den „Stay & Pray“-Abenden der offenen Kirche, zu denen Passanten auf dem Marktplatz eingeladen werden.

Der Dekan wies auf die Vorreiterrolle von MET  im Blick auf die „evangelisierende Pastoral“ hin, die in den neuen diözesanen Leitlinien eine große Rolle spiele. Es gehe darum, „neue Angebote auch an ungewohnten Orten zu schaffen, wo Menschen mit ihren Fragen und Erfahrungen wertschätzend aufgenommen werden und auf Personen treffen, die bereit und fähig sind, von ihrem Glauben Zeugnis zu geben.“ Er ermutigte eindringlich dazu, weiter neue Wege zu suchen. „Ich baue als Dekan darauf, dass es Bewegungen und Gemeinschaften gibt, die auf neuen Wegen gehen, um dort mutig, entschieden und dem Evangelium treu Zeugnis vom Glauben zu geben.“

An einige dieser Wege erinnerte Ludger Fest, Vorsitzender von MET, beim Sektempfang im Hof von Sankt Sebastian: etwa an verschiedene Aktionen im öffentlichen Raum bei der überkonfessionellen „Gottkennen“-Aktion oder die „Nightfever“- und „Stay & Pray“-Abende der offenen Kirche, bei denen Passanten auf dem Marktplatz angesprochen und eingeladen werden. „Bei allem Engagement“, so Fest, „legen wir die Zukunft von MET getrost in Gottes Hand, weil wir durch die letzten 25 Jahre immer wieder seine Zuwendung und Führung erfahren haben.“

Nach dem Empfang ging es noch zum Grillfest in den Herzogenriedpark.METJubiläum-hof-gruppe-g.haupt.jpg